UP Magazin

UPBayerischer Ministerpräsident bei Eröffnung der Landesgartenschau

Freistaatlicher Besuch

Mit der Zahl 2018 als Blumengebinde wurde die Landesgartenschau auf dem Hubland offiziell eröffnet. Von links: Der Präsident des Bayerischen Gärtnerei-Verbands, Roland Albert, die amerikanische Generalkonsulin Jennifer D. Gavito, der bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt mussten die Zahlen in die richtige Reihenfolge bringen - was ihnen fehlerfrei gelang. Mit der Zahl 2018 als Blumengebinde wurde die Landesgartenschau auf dem Hubland offiziell eröffnet. Von links: Der Präsident des Bayerischen Gärtnerei-Verbands, Roland Albert, die amerikanische Generalkonsulin Jennifer D. Gavito, der bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt mussten die Zahlen in die richtige Reihenfolge bringen - was ihnen fehlerfrei gelang. Uta Böttcher

Bestes Frühlingswetter umrahmte die Eröffnungsfeier zur Landesgartenschau 2018 auf dem Hubland. Und viel Lob kam aus der Landeshauptstadt: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder gab sich die Ehre und sah die Fördergelder des Freistaates „gut angelegt“.

Glück gehabt! Einen Tag später wäre die große Eröffnungsfeier im strömenden Regen untergegangen. So aber hatten die Verantwortlichen und die Mitarbeiter der Landesgartenschau 2018 in Würzburg das Glück des Tüchtigen, als man am Eröffnungstag die Besucher und Gäste bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen empfangen konnte.

Skeptische Blicke: Das kleine Blumenmädchen und die große Prominenz (oben). Und hängende Pflanzen an der Wand – wäre das was für die Bayerische Staatskanzlei (unten)? | Fotos: Uta BöttcherSkeptische Blicke: Das kleine Blumenmädchen und die große Prominenz (oben). Und hängende Pflanzen an der Wand – wäre das was für die Bayerische Staatskanzlei (unten)? | Fotos: Uta BöttcherDie Reihen vor der Bühne waren bis auf den letzten Platz gefüllt; wer keinen Sitzplatz gefunden hatte, stand im Gras und harrte der Dinge, die da kommen sollten. Oberbürgermeister Christian Schuchardt eröffnete seine Rede passend mit dem Bienengedicht Johann Wolfgang von Goethes. Und er warf einen kurzen Blick zurück auf die Vorbereitungszeit für die Landesgartenschau, die bereits im Jahr 2009 begann. Die Landesgartenschau, die bis 7. Oktober ihre Pforten geöffnet hält, sieht Schuchardt als „einmalige Chance für die Region“ und als „großen Imagegewinn für die Stadt“.

Dr. Markus Söder, frisch gebackener Ministerpräsident des Freistaats Bayern, outete sich in seiner Rede – sehr zum Gefallen der vielen Zuhörer – als „Fan der Region“. Er lobte die „einzigartige Lebensqualität“ Würzburgs und Mainfrankens und erinnerte schmunzelnd daran, dass die fränkische Geschichte auch „schon vor 1806 auf hohem Niveau“ gewesen sei.
Aus seiner Sicht, so Söder, habe die Region das größte Potential in der Bundesrepublik, was den Bereich Wissenschaft und Forschung angehe. Wie kaum eine andere, verbinde die Stadt darüber hinaus Tradition und Moderne. Sichtbar werde dies auch in der Landesgartenschau, bei der unter dem Motto „Wo Ideen wachsen“, auch die Hochschulen beteiligt sind. Die Fördersumme des Freistaates sieht Söder „gut angelegt“ und die Landesgartenschau insgesamt als einen „wichtigen Beitrag zur Stadtentwicklung“.

Mit einem Blumenkranz aus der Jahreszahl 2018 wurde die Landesgartenschau offiziell eröffnet. Der Präsident des Bayerischen Gärtnerei-Verbands, Roland Albert, die amerikanische Generalkonsulin Jennifer D. Gavito, Markus Söder und Christian Schuchardt mussten die Zahlen in die richtige Reihenfolge bringen.

Für den Minsterpräsidenten schloss sich ein kurzer Rundgang über das Gartenschaugelände und in die Blumenhalle an – bevor es zum nächsten wichtigen Termin ging: Söder musste noch am gleichen Tag das frisch sanierte Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth eröffnen.

Die Landesgartenschau ist täglich ab 9 Uhr geöffnet. Die Kassen schließen um 18 Uhr. Das Gelände kann bis zum Einbruch der Dunkelheit und nach Ende einer Veranstaltung über Drehkreuze verlassen werden. Weitere Informationen:
www.lgs2018-wuerzburg.de.


Kommende Themenwochen:
11.5. - 24.5. Mobilität - Auf Achse
25.5 - 7.6. Wachstum - Am Gras ziehen
8.6. - 21.6 Kommunikation - Was sagt der Baum?
22.6. - 5.7. Innovation - Geistesblitze
6.7. - 19.7 Vielfalt - Alles bleibt anders

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Würzburgs neue City

Würzburgs neue City

Statt für ein großes Einkaufszentrum hat man sich in Würzburg für eine Erweiterung der Fußgängerzone entschieden. „Einkaufszentrum 2.0“ titelten wir deshalb schon 2014 in unserer damaligen Ausgabe. Nach rund sechs Jahren Bauzeit steht eine der aufwändigsten Großbaustellen der jüngeren Stadtgeschichte kurz vor dem Ende. Und schon...

Mehr >

„Nur an schöne Dinge erinnern“

„Nur an schöne Dinge erinnern“

Holger Döllein vom Fachbereich Bauen - Fachabteilung Tiefbau der Stadt Würzburg hatte die Projektleitung des Umbaus der Eichhornstraße/Spiegelstraße inne. Sechs Jahre betreute er verantwortlich die Großbaustelle für die Erweiterung der Fußgängerzone, die das Gesicht der Würzburger City neu prägt. Mit dem Ende der Bauarbeiten neigt sich...

Mehr >

Fit für die Zukunft

Fit für die Zukunft

Nach dem Umbau der Beratungscenter im Frauenland und der Sanderau und der Eröffnung des KundenServiceCenters samt BeratungscenterDigital hat die Sparkasse Mainfranken Würzburg nun Hand an ihr „Flagship“ gelegt: Das Beratungscenter Hofstraße mit modernster Technik und neuem Design öffnete vor wenigen Tagen. Doch damit ist der Um-...

Mehr >

125 Jahre Frankenwarte

125 Jahre Frankenwarte

Der Aussichtsturm Frankenwarte auf dem Nikolausberg war Ende des 19. Jahrhunderts die erste größere Baumaßnahme des damals noch jungen Würzburger Verschönerungsvereins. Damit hatte der Verein, der sich anfangs vor allem der Aufforstung und Begrünung widmete, weithin sichtbar ein Zeichen gesetzt. Heuer feiert die Frankenwarte ihren 125...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016