UP Magazin

UPAusstellung in der Stadtbücherei im Falkenhaus

Aus der Luft gesehen

Eine Luftaufnahme des Geländes am Hubland vom September 2017. Eine Luftaufnahme des Geländes am Hubland vom September 2017. S. Diller

Einen Blick aus der Vogelperspektive auf das Gelände der Landesgartenschau 2018 erlaubt eine Ausstellung in der Stadtbücherei im Falkenhaus.

Die Landesgartenschau Würzburg 2018 präsentiert sich vom 15. November 2017 bis 5. Januar 2018 in der Stadtbücherei im Falkenhaus. „In Zusammenarbeit mit der Fachabteilung Stadtumbau der Stadt Würzburg zeigen wir Luftaufnahmen des Landesgartenschaugeländes im neuen Stadtteil Hubland aus den Jahren 2007 bis 2017, die auf beeindruckende Art und Weise die rasante Entwicklung des Areals zeigen“, beschreibt Carmen Brauckhoff, zuständig für das Marketing bei der Landesgartenschau Würzburg 2018, die Ausstellung.

 „Im kleinen Lesecafé geben zudem farbenprächtige Blumenbilder unseres Blumenschaugestalters Dieter Scheffler einen inspirativen Vorgeschmack auf die Blumenschauen, die auf der Landesgartenschau in der ehemaligen Sporthalle der Leighton Barracks zu sehen sein werden“, so Brauckhoff weiter. Alle 14 Tage neu und immer passend zur jeweiligen Themenwoche der Landesgartenschau werden vom 12. April bis 7. Oktober 2018 in wechselnden Ausstellungen floristische Besonderheiten, spektakuläre Farbenspiele und die neuesten Trends aus der Welt der Blumen präsentiert.

Neben dem Besucherflyer zur Landesgartenschau Würzburg 2018, der zahlreiche Informationen darüber gibt, was die Besucher auf dem Hubland schon bald erwartet, wird auch das Magazin »Orangegrün« der Landesgartenschau als Vorbote ausliegen – mit nachhaltigen Ideen für den Alltag, konkreten Anregungen für Garten und Küche, Geschichte und Geschichten rund um das Hubland oder auch einem Blick in die Zukunft.

„Und wer sich schon jetzt eine Dauerkarte für das Jahresereignis 2018 sichern möchte, muss nicht weit gehen, denn Dauerkarten-Gutscheine gibt es gleich nebenan, in der Tourist Information im Falkenhaus am Markt“, so Judith Unger vom Ticketing des Landesgartenschau-Teams.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Würzburgs neue City

Würzburgs neue City

Statt für ein großes Einkaufszentrum hat man sich in Würzburg für eine Erweiterung der Fußgängerzone entschieden. „Einkaufszentrum 2.0“ titelten wir deshalb schon 2014 in unserer damaligen Ausgabe. Nach rund sechs Jahren Bauzeit steht eine der aufwändigsten Großbaustellen der jüngeren Stadtgeschichte kurz vor dem Ende. Und schon...

Mehr >

„Nur an schöne Dinge erinnern“

„Nur an schöne Dinge erinnern“

Holger Döllein vom Fachbereich Bauen - Fachabteilung Tiefbau der Stadt Würzburg hatte die Projektleitung des Umbaus der Eichhornstraße/Spiegelstraße inne. Sechs Jahre betreute er verantwortlich die Großbaustelle für die Erweiterung der Fußgängerzone, die das Gesicht der Würzburger City neu prägt. Mit dem Ende der Bauarbeiten neigt sich...

Mehr >

Fit für die Zukunft

Fit für die Zukunft

Nach dem Umbau der Beratungscenter im Frauenland und der Sanderau und der Eröffnung des KundenServiceCenters samt BeratungscenterDigital hat die Sparkasse Mainfranken Würzburg nun Hand an ihr „Flagship“ gelegt: Das Beratungscenter Hofstraße mit modernster Technik und neuem Design öffnete vor wenigen Tagen. Doch damit ist der Um-...

Mehr >

125 Jahre Frankenwarte

125 Jahre Frankenwarte

Der Aussichtsturm Frankenwarte auf dem Nikolausberg war Ende des 19. Jahrhunderts die erste größere Baumaßnahme des damals noch jungen Würzburger Verschönerungsvereins. Damit hatte der Verein, der sich anfangs vor allem der Aufforstung und Begrünung widmete, weithin sichtbar ein Zeichen gesetzt. Heuer feiert die Frankenwarte ihren 125...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016