UP Magazin

Bäume für die Stadt

Bäume für die Stadt Katharina Lampert, Stadt Würzburg Gartenamt

In Würzburg gibt es rund 40.000 Stadtbäume. Viele davon stehen nicht in einer Grünfläche sondern säumen öffentliche Wege und Straßen. Den offenen Bodenbereich rund um den Stamm nennt man Baumscheibe. Ab sofort können Bürgerinnen und Bürger in Würzburg eine Baumscheibenpatenschaft übernehmen und damit bei der Gestaltung der eigenen Nachbarschaft mitwirken.

Um die Gesundheit der Straßenbäume zu verbessern und Würzburg aufblühen zu lassen, setzt die Stadt künftig stärker auf das Engagement ihrer Bürgerschaft. Mit einer Baumscheibenpatenschaft können Bürgerinnen und Bürger künftig einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung des Baumbestandes leisten und die Artenvielfalt im Stadtgebiet weiter ausbauen.

Die Aufgaben der Patinnen und Paten umfasst die Bepflanzung und regelmäßige Pflege der Baumscheibe, besonders in Hitzephasen ist auch das Gießen der Bäume wichtig. Um selbst eine Patenschaft zu übernehmen, muss zunächst eine Anfrage bei der Stadtverwaltung erfolgen. Erst nach positiver Prüfung der Anfrage wird eine individuelle Vereinbarung zur Baumscheibenpatenschaft getroffen und es kann mit dem Gärtnern losgehen. Weiterführende Informationen zur Aktion und die Möglichkeit zur Abgabe einer Interessensbekundung finden Bürgerinnen und Bürger auf der städtischen Webseite unter www.wuerzburg.de/baumscheibenpatenschaft. Fragen beantwortet die städtische Umweltstation per Mail an ekz@stadt.wuerzburg.de oder telefonisch unter 0931 37 2741.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Der Inflation Paroli bieten

Der Inflation Paroli bieten

Es mangelt derzeit nicht an Krisen. Die Inflation hat Einzug gehalten und viele Menschen suchen einen sicheren Hafen für ihr Geld. UP Magazin sprach mit Tino Leukhardt, Inhaber der Würzburger Firma Metallorum, über die Möglichkeiten, die Gold und Silber, aber auch Technologiemetalle in Zeiten wie diesen...

Mehr >

Das Parkhaus auf Stelzen

Das Parkhaus auf Stelzen

Es ist irgendwie hässlich, es war aber trotzdem nützlich, es ist marode — und es kommt weg: Das Quellenbachparkhaus hat jahrzehntelang die Autos von Stadtbesuchern, Einkäufern und Pendlern beherbergt. Nun sind seine Tage gezählt. UP Magazin begab sich mit Architekt Nils Kummer vom Fachbereich Hochbau der...

Mehr >

Erholen am Mainufer

Erholen am Mainufer

Heidingsfeld bekommt eine großzügige Grünananlage inklusive eines umfangreichen Freizeitangebots: Rund um das ehemalige Gelände der Bayla wird am Mainufer ein neuer Naherholungsbereich geschaffen — mit direktem Zugang vom Altort zum Main. Ein Realisierungswettbewerb soll die beste Lösung für den neu zu schaffenden Grünbereich ergeben.

Mehr >

Feierstunde für Fußgängerzone

Feierstunde für Fußgängerzone

Viel Prominenz, strahlender Sonnenschein, gute Laune bei allen Beteiligten: Zum Abschluss der Arbeiten an der Wilhelm-/Herzogenstraße und damit dem Abschluss der neuen Fußgängerzonen in der Würzburger City durfte das obligatorische rote Band nicht fehlen. Wilhelm- und Herzogenstraße haben sich inzwischen zur kulinarischen Meile der City entwickelt.

Mehr >

Reisen

Wo die Via Appia endet

Wo die Via Appia endet

Wer im Sommer in Apulien Urlaub macht, sollte auf gar keinen Fall versäumen, einen Abstecher nach Brindisi einzuplanen. Die berühmte Via Appia endet im Hafen der Stadt, die 266 v. Chr. von den Römern erobert wurde — markiert von einer fast 19 Meter hohen Säule aus...

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016