UP Magazin

UPAnzeige

Bunte Akzente und Materialmix

Bunte Akzente und Materialmix Uta Böttcher

„Retro“ heißt das Zauberwort für die kommende Sonnenbrillensaison.

Es wird mal wieder ein Blick zurück geworfen: Für die kommende Sonnenbrillensaison sind Retroformen angesagt, wie das Cat-Eye aus den 60er Jahren oder runde, beziehungsweise pantoskopische, also abgeflacht runde Formen. Und der Doppelsteg feiert seine Wiederauferstehung, diesmal allerdings auch für Damen und dann gerne auch mit größeren Gläsern.

„Feine Metallfassungen in Verbindung mit feinen Kunststoffrändern, das ist der Trend dieses Jahres“, weiß Augenoptikermeister Franz Demann, Inhaber des Optikfachgeschäfts „Die Brille“ in der Ludwigstraße 1, Ecke Theaterstraße, das sich in den 26 Jahren seines Bestehens den Ruf erworben hat, ein besonderes Sortiment in Sachen Brille anzubieten. Moderne Kunststoffe werden in einem Materialmix kombiniert mit Metallen wie Edelstahl oder Titan und ergeben aufregende neue Creationen.

„Gefragt sind insbesondere alle Farben, die es im Schmuck auch gibt“, ergänzt Franz Demann im Gespräch mit dem UP Magazin. Das sind neben Silber und Gold in jüngster Zeit vor allem das Rosé-Gold. „Das ist eine Farbe, die wir über lange Jahre fast nicht gesehen haben. Jetzt gibt es kaum eine Firma, die sie nicht im Sortiment hat.“

Auch die Gläser setzen farbliche Akzente: von blau bis rot, von orange und lila bis türkis. Neben dem sportlichen Aspekt werden Sonnenbrillen gerne als modisches Ausdrucksmittel genutzt. „Das sind Gläser, die man nicht als reine Lichtschutzbrille will, sondern um Akzente zu setzen. Sie haben hellere Farben, die man auch in einem Raum und ohne weiteres über einen längeren Zeitraum tragen kann“, erläutert Franz Demann.

Ob sportlich oder modisch: Das Wichtigste an einer Sonnenbrille ist die Qualität der Gläser. Neben dem Lichtschutz steht vor allem der UV-Schutz im Vordergrund. Und der ist nicht abhängig von der Tönung der Sonnenbrille, sondern von der Qualität des Materials. Auch eine helle, modische Sonnenbrille kann einen hundertprozentigen UV-Schutz bieten. Ein guter UV-Schutz ist wichtig, um die Gesundheit des Auges auf lange Sicht zu erhalten.

Der jetzige Trend wurde übrigens bereits im Herbst vergangenen Jahres festgelegt, als die neuen Kollektionen präsentiert wurden. Noch im Januar haben Franz Demann und sein Team auf der Fachmesse Opti in München die letzten Ergänzungen für die kommende Saison erworben, um sie brandaktuell ins Sortiment aufzunehmen.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

So echt wie möglich

So echt wie möglich

Insgesamt 80 Millionen Euro lässt sich der Freistaat Bayern Aus- und Neubau der Staatlichen Feuerwehrschule in der Zellerau kosten. Weil man für den Ernstfall am besten lernt, wenn das Szenario so realitätsnah wie möglich ist, gibt es dort alles, was man im wirklichen Leben auch findet:...

Mehr >

Besuch von der Fürstin

Besuch von der Fürstin

Mit der Statue eines so genannten Keltenfürsten kam bei den Ausgrabungen am Glauberg ein spektakuläres Monument ans Tageslicht. Nun bekommt der imposante Keltenfürst aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. Besuch einer Gefährtin: Eine Sonderausstellung präsentiert originalgetreue Nachbildungen des Goldschmucks einer Keltenfürstin.

Mehr >

Blick auf die Weinberge

Blick auf die Weinberge

Auch wenn man noch nichts wahrnimmt: Die Vorbereitungen für das neue Quartier westlich vom Bahnhof, genannt Bismarckquartier, gehen voran. Neben diesen vorbereitenden Arbeiten besteht aber offenbar noch Gesprächsbedarf mit der Stadt Würzburg.

Mehr >

Nautiland 2.0

Nautiland 2.0

Alles neu, nur der Name bleibt. Während Würzburgs neues Freizeit- und Wellnessbad mehr und mehr Form annimmt, ist sein Name bereits entschieden: Nautiland wird es heißen – so wie das alte. Und ab November – pünktlich zur kalten Jahreszeit – wird das schicke, hochmoderne Gebäude in...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016