UP Magazin

UPAnzeige

Bunte Akzente und Materialmix

Bunte Akzente und Materialmix Uta Böttcher

„Retro“ heißt das Zauberwort für die kommende Sonnenbrillensaison.

Es wird mal wieder ein Blick zurück geworfen: Für die kommende Sonnenbrillensaison sind Retroformen angesagt, wie das Cat-Eye aus den 60er Jahren oder runde, beziehungsweise pantoskopische, also abgeflacht runde Formen. Und der Doppelsteg feiert seine Wiederauferstehung, diesmal allerdings auch für Damen und dann gerne auch mit größeren Gläsern.

„Feine Metallfassungen in Verbindung mit feinen Kunststoffrändern, das ist der Trend dieses Jahres“, weiß Augenoptikermeister Franz Demann, Inhaber des Optikfachgeschäfts „Die Brille“ in der Ludwigstraße 1, Ecke Theaterstraße, das sich in den 26 Jahren seines Bestehens den Ruf erworben hat, ein besonderes Sortiment in Sachen Brille anzubieten. Moderne Kunststoffe werden in einem Materialmix kombiniert mit Metallen wie Edelstahl oder Titan und ergeben aufregende neue Creationen.

„Gefragt sind insbesondere alle Farben, die es im Schmuck auch gibt“, ergänzt Franz Demann im Gespräch mit dem UP Magazin. Das sind neben Silber und Gold in jüngster Zeit vor allem das Rosé-Gold. „Das ist eine Farbe, die wir über lange Jahre fast nicht gesehen haben. Jetzt gibt es kaum eine Firma, die sie nicht im Sortiment hat.“

Auch die Gläser setzen farbliche Akzente: von blau bis rot, von orange und lila bis türkis. Neben dem sportlichen Aspekt werden Sonnenbrillen gerne als modisches Ausdrucksmittel genutzt. „Das sind Gläser, die man nicht als reine Lichtschutzbrille will, sondern um Akzente zu setzen. Sie haben hellere Farben, die man auch in einem Raum und ohne weiteres über einen längeren Zeitraum tragen kann“, erläutert Franz Demann.

Ob sportlich oder modisch: Das Wichtigste an einer Sonnenbrille ist die Qualität der Gläser. Neben dem Lichtschutz steht vor allem der UV-Schutz im Vordergrund. Und der ist nicht abhängig von der Tönung der Sonnenbrille, sondern von der Qualität des Materials. Auch eine helle, modische Sonnenbrille kann einen hundertprozentigen UV-Schutz bieten. Ein guter UV-Schutz ist wichtig, um die Gesundheit des Auges auf lange Sicht zu erhalten.

Der jetzige Trend wurde übrigens bereits im Herbst vergangenen Jahres festgelegt, als die neuen Kollektionen präsentiert wurden. Noch im Januar haben Franz Demann und sein Team auf der Fachmesse Opti in München die letzten Ergänzungen für die kommende Saison erworben, um sie brandaktuell ins Sortiment aufzunehmen.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Im Eiltempo zum eigenen Autohaus

Im Eiltempo zum eigenen Autohaus

Vor zehn Jahren starteten Andreas Hofmann und Michael Brückner das Abenteuer vom eigenen Autohaus – mit schlaflosen Nächten und der Suche nach einer Finanzierungsbank. Schon fünf Jahre später wurde das alte Firmengebäude zu klein und Brückner & Hofmann baute ein neues Autohaus am Kürnacher Wachtelberg. Eine...

Mehr >

Kunden nicht vergraulen

Kunden nicht vergraulen

Der Grundsatzbeschluss zur Radverkehrsplanung rief Handelsverband, IHK und Händler auf den Plan. Zu einseitig wird dem Anschein nach ein Verkehrsmittel bevorzugt: nämlich das Fahrrad. Die Menschen zur Arbeit und das Geld in die Stadt bringt aber ein anderes: das Auto. Vermisst wird ein stimmiges Verkehrskonzept und...

Mehr >

Nautiland Nummer zwei

Nautiland Nummer zwei

Zwei Jahre ist es her, dass mit dem Bau des neuen Nautiland begonnen wurde, nun ist das schicke Freizeit- und Wellnessbad fertig und hat seine ersten Gäste bereits empfangen. Unter dem Bumerang förmigen Dach empfangen diverse Schwimmbecken, Rutsche, Saunabereich und Gastronomie die Besucher.

Mehr >

Auf dem Weg zum Staatstheater

Auf dem Weg zum Staatstheater

Eckpunktepapier: Der staatliche Zuschuss zu den Betriebskosten soll sukzessive erhöht und die städtische Bühne perspektivisch zum Staatstheater aufgewertet werden.

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016