UP Magazin

UPDie Vorarbeiten haben begonnen

Das neue Theater ist auf dem Weg

Der Vorbau des Mainfranken Theaters, genannt Atrium, wurde bereits abgerissen. An dessen Stelle wird der neue Kopfbau entstehen. Der Vorbau des Mainfranken Theaters, genannt Atrium, wurde bereits abgerissen. An dessen Stelle wird der neue Kopfbau entstehen. Rainer Adelmann

Das Atrium macht Platz für den neuen Kopfbau des Mainfranken Theaters.

Es ist soweit: Die Vorarbeiten für die Sanierung und Erweiterung des Mainfranken Theaters (wir berichteten in unserer vorigen Ausgabe) haben begonnen. Das Atrium wurde abgerissen, um Platz für den neuen Kopfbau zu schaffen. Eine Wand in Trockenbauweise verschließt die entstandene Lücke und die Theaterkasse wurde ins innere Foyer im Erdgeschoss verlegt – an die Stelle, an der sich bisher die Garderobe befand. Hauptgarderobe und Gastronomie zogen dafür in den ersten Stock des Foyers um.

Und so geht es weiter: Im Außenbereich werden weitere bauvorbereitende Maßnahmen unternommen, wie das Setzen einer Bohrpfahlwand zur Absicherung der künftigen Baugrube. Anschließend wird die vollständige Baugrube eingerichtet und der Baugrund abtransportiert. Im Frühjahr 2019 ist der eigentliche Baubeginn mit der Errichtung des neuen Kopfbaus. Wenn der Kopfbau ein Jahr später fertiggestellt sein wird, können die Erweiterungs- und Sanierungsarbeiten im Bestandgebäude beginnen. Nach Stand der derzeitigen Planung sollen die Arbeiten im Herbst 2022 beendet sein.

Der Spielbetrieb des Mainfranken Theaters wird während der gesamten Bauarbeiten nicht unterbrochen. Nach Fertigstellung des neuen Kopfbaus gehen die Aufführungen in den dortigen Räumlichkeiten über die Bühne.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Würzburgs neue City

Würzburgs neue City

Statt für ein großes Einkaufszentrum hat man sich in Würzburg für eine Erweiterung der Fußgängerzone entschieden. „Einkaufszentrum 2.0“ titelten wir deshalb schon 2014 in unserer damaligen Ausgabe. Nach rund sechs Jahren Bauzeit steht eine der aufwändigsten Großbaustellen der jüngeren Stadtgeschichte kurz vor dem Ende. Und schon...

Mehr >

„Nur an schöne Dinge erinnern“

„Nur an schöne Dinge erinnern“

Holger Döllein vom Fachbereich Bauen - Fachabteilung Tiefbau der Stadt Würzburg hatte die Projektleitung des Umbaus der Eichhornstraße/Spiegelstraße inne. Sechs Jahre betreute er verantwortlich die Großbaustelle für die Erweiterung der Fußgängerzone, die das Gesicht der Würzburger City neu prägt. Mit dem Ende der Bauarbeiten neigt sich...

Mehr >

Fit für die Zukunft

Fit für die Zukunft

Nach dem Umbau der Beratungscenter im Frauenland und der Sanderau und der Eröffnung des KundenServiceCenters samt BeratungscenterDigital hat die Sparkasse Mainfranken Würzburg nun Hand an ihr „Flagship“ gelegt: Das Beratungscenter Hofstraße mit modernster Technik und neuem Design öffnete vor wenigen Tagen. Doch damit ist der Um-...

Mehr >

125 Jahre Frankenwarte

125 Jahre Frankenwarte

Der Aussichtsturm Frankenwarte auf dem Nikolausberg war Ende des 19. Jahrhunderts die erste größere Baumaßnahme des damals noch jungen Würzburger Verschönerungsvereins. Damit hatte der Verein, der sich anfangs vor allem der Aufforstung und Begrünung widmete, weithin sichtbar ein Zeichen gesetzt. Heuer feiert die Frankenwarte ihren 125...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016