UP Magazin

UPDie Vorarbeiten haben begonnen

Das neue Theater ist auf dem Weg

Der Vorbau des Mainfranken Theaters, genannt Atrium, wurde bereits abgerissen. An dessen Stelle wird der neue Kopfbau entstehen. Der Vorbau des Mainfranken Theaters, genannt Atrium, wurde bereits abgerissen. An dessen Stelle wird der neue Kopfbau entstehen. Rainer Adelmann

Das Atrium macht Platz für den neuen Kopfbau des Mainfranken Theaters.

Es ist soweit: Die Vorarbeiten für die Sanierung und Erweiterung des Mainfranken Theaters (wir berichteten in unserer vorigen Ausgabe) haben begonnen. Das Atrium wurde abgerissen, um Platz für den neuen Kopfbau zu schaffen. Eine Wand in Trockenbauweise verschließt die entstandene Lücke und die Theaterkasse wurde ins innere Foyer im Erdgeschoss verlegt – an die Stelle, an der sich bisher die Garderobe befand. Hauptgarderobe und Gastronomie zogen dafür in den ersten Stock des Foyers um.

Und so geht es weiter: Im Außenbereich werden weitere bauvorbereitende Maßnahmen unternommen, wie das Setzen einer Bohrpfahlwand zur Absicherung der künftigen Baugrube. Anschließend wird die vollständige Baugrube eingerichtet und der Baugrund abtransportiert. Im Frühjahr 2019 ist der eigentliche Baubeginn mit der Errichtung des neuen Kopfbaus. Wenn der Kopfbau ein Jahr später fertiggestellt sein wird, können die Erweiterungs- und Sanierungsarbeiten im Bestandgebäude beginnen. Nach Stand der derzeitigen Planung sollen die Arbeiten im Herbst 2022 beendet sein.

Der Spielbetrieb des Mainfranken Theaters wird während der gesamten Bauarbeiten nicht unterbrochen. Nach Fertigstellung des neuen Kopfbaus gehen die Aufführungen in den dortigen Räumlichkeiten über die Bühne.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Im Eiltempo zum eigenen Autohaus

Im Eiltempo zum eigenen Autohaus

Vor zehn Jahren starteten Andreas Hofmann und Michael Brückner das Abenteuer vom eigenen Autohaus – mit schlaflosen Nächten und der Suche nach einer Finanzierungsbank. Schon fünf Jahre später wurde das alte Firmengebäude zu klein und Brückner & Hofmann baute ein neues Autohaus am Kürnacher Wachtelberg. Eine...

Mehr >

Kunden nicht vergraulen

Kunden nicht vergraulen

Der Grundsatzbeschluss zur Radverkehrsplanung rief Handelsverband, IHK und Händler auf den Plan. Zu einseitig wird dem Anschein nach ein Verkehrsmittel bevorzugt: nämlich das Fahrrad. Die Menschen zur Arbeit und das Geld in die Stadt bringt aber ein anderes: das Auto. Vermisst wird ein stimmiges Verkehrskonzept und...

Mehr >

Nautiland Nummer zwei

Nautiland Nummer zwei

Zwei Jahre ist es her, dass mit dem Bau des neuen Nautiland begonnen wurde, nun ist das schicke Freizeit- und Wellnessbad fertig und hat seine ersten Gäste bereits empfangen. Unter dem Bumerang förmigen Dach empfangen diverse Schwimmbecken, Rutsche, Saunabereich und Gastronomie die Besucher.

Mehr >

Auf dem Weg zum Staatstheater

Auf dem Weg zum Staatstheater

Eckpunktepapier: Der staatliche Zuschuss zu den Betriebskosten soll sukzessive erhöht und die städtische Bühne perspektivisch zum Staatstheater aufgewertet werden.

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016