UP Magazin

UP"Eichhörnchen" sorgen wieder für weihnachtliche Stimmung beim Einkauf

Die Drei von der Baustelle

Während der langen Bauzeit in der Eichhornstraße zum Team geworden (v.l.): Joachim Drescher (Pelzhaus Drescher) und Daniela Binder (Crystal Mineralien und Schmuck) von den „Eichhörnchen“ und städtischer Projektleiter Holger Döllein. Während der langen Bauzeit in der Eichhornstraße zum Team geworden (v.l.): Joachim Drescher (Pelzhaus Drescher) und Daniela Binder (Crystal Mineralien und Schmuck) von den „Eichhörnchen“ und städtischer Projektleiter Holger Döllein. Rainer Adelmann

Zum letzten Mal „Baustellenweihnacht“ in der neuen Fußgängerzone Eichhornstraße.

Im Jahr 2012 begann der Abriss des einstigen HypoVereinsbank-Gebäudes mit anschließendem Neubau, 2013 knüpften die Arbeiten an der neuen Fußgängerzone Eichhornstraße/Spiegelstraße nahtlos an. Bis Juni 2019 schließlich sollen sämtliche Arbeiten beendet sein. Für alle Beteiligten heißt das: letzte Baustellenweihnacht.

Dass die jahrelange Dauerbaustelle Eichhornstraße/Spiegelstraße trotz allem Lärm und Unbill für alle Seiten erträglich ablief, liegt nicht zuletzt an dem guten Verhältnis, das sich zwischen der Werbegemeinschaft „Würzburgs Neue Mitte“ – wegen ihres Maskottchens auch die „Eichhörnchen“ genannt – und den Firmen bzw. der Stadtverwaltung entwickelt hat. Projektleiter Holger Döllein ist längst „Ehren-Eichhörnchen“ und stets prägte Verständnis für die Gegenseite die Kommunikation.

So wird dieses Jahr auch wieder ein Baustopp während der Adventszeit das Weihnachtsgeschäft erleichtern. Die Baustelle wird komplett freigeräumt, damit die Passanten freien Zugang zu den Geschäften haben – voraussichtlich am 14. Januar werden die Arbeiten wieder aufgenommen. Die „Eichhörnchen“ tragen das Ihre zur festlichen Gestaltung der neuen Fußgängerzone bei, indem sie einen großen Weihnachtsbaum aufstellen, die Straßen mit illuminieren und ihre Schaufenster weihnachtlich dekorieren. Auch ein kleiner Christbaum vor jedem Geschäft gehört mit dazu. Und wer auf seinem Weihnachtsbummel eine Stärkung braucht, kann mit einem Gutschein der „Eichhörnchen“ an der Glühweinpyramide eine entspannende Pause einlegen.

 

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Leben ordnen - Gutes tun

Leben ordnen - Gutes tun

Würzburg ist Hauptstadt, nämlich – bezogen auf die Einwohnerzahl – die Stiftungshauptstadt Deutschlands. Was erfolgreichen Sportlern und reichen Industriellen vorbehalten schien, kann heutzutage jeder: mit einer Stiftung Gutes tun. Weil es dabei oft auch um das Ordnen des eigenen Lebens und Nachfolgeregelung geht, fließen dabei sogar...

Mehr >

Das verbogene Näschen

Das verbogene Näschen

Reparieren ist besser als gleich wegwerfen und neu kaufen: Beim 8. Würzburger Repaircafé standen die Menschen in einer lange Schlange, um sich von Experten helfen zu lassen.

Mehr >

Geteiltes Hufeisen

Geteiltes Hufeisen

Es sollte verkauft werden, es sollte neu bebaut werden, es sollte erhalten werden: Lange war das Schicksal des Mozart-Areals ungewiss, nun nehmen die Planungen zu dem Gelände, das seit 2001 nur sporadisch genutzt wurde, konkrete Formen an.

Mehr >

Rathausplatz mit Brunnen

Rathausplatz mit Brunnen

Das „Städtle“ bekommt einen neuen Rathausplatz. Im Oktober begannen die Bauarbeiten für die Umgestaltung des Rathausplatzes in Heidingsfeld. Ende nächsten Jahres soll er bereits fertig sein.

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016