UP Magazin

UPMit Kran vom Sockel gehoben

Ein Engel auf Reisen

Der größte Friedhofsengel auf dem Hauptfriedhof wird vorsichtig zum Transport abgebaut. Der größte Friedhofsengel auf dem Hauptfriedhof wird vorsichtig zum Transport abgebaut. Christian Weiß

Der größte Friedhofsengel des Hauptfriedhofs kommt zur Restaurierung nach Regensburg.

Es war ein ungewöhnlicher Anblick, als der größte Friedhofsengel auf dem Würzburger Hauptfriedhof das Fliegen lernte. Ein Kran hob ihn von seinem Sockel, dann schwebte er für einige Minuten in der Luft, bis er auf der Ladefläche eines LKW gut befestigt und gesichert wurde.

Seine Reise führt jetzt nach Regensburg zur Restaurierung. Damit hat die Spendenaktion „Himmelsbote in Not“ ein entscheidendes Etappenziel zur Rettung des Denkmals erreicht.

Errichtet wurde der Zinkguss-Engel um 1859, nachdem die polnisch-litauische Fürstin Ludwika Swiatopelk Mirska, geborene Godlewska im Alter von nur 33 Jahren in Würzburg verstorben war. Vergeblich hatte sie auf Rettung durch den weithin anerkannten Gynäkologen Friedrich Wilhelm Scanzoni von Lichtenfels gehofft, der ihr aber nicht mehr helfen konnte.
Der Witwer Fürst Napoleon Adam Sviatopelk-Mirski gab in seiner Trauer über den Verlust seiner jungen Frau den Engel gleich zweifach in Auftrag. Die Erinnerung an den tragischen Tod sollte wach gehalten werden und so kommt es, dass eine der Engelfiguren hier in Würzburg, die zweite in der Heimat von Fürstin Ludwika, dem Ort Veiveriai im heutigen Litauen, aufgestellt wurde.

Während der Engel in Regensburg restauriert wird, soll parallel der Steinsockel überarbeitet werden, eine Arbeit, die vor Ort erledigt werden kann. Einige Monate wird es dauern, bis der Engel im Frühjahr 2018 wieder an seinen Platz zurückkehren wird.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Flanieren in der Antike

Flanieren in der Antike

Am liebsten möchte man sich zu Tisch legen und eine römische Spezialität bestellen. Spaziert man durch Pompeji, flaniert man durch eine antike Stadt, die so gut erhalten ist, dass ihre Bewohner fast wieder lebendig werden.

Mehr >

Das Image stärken

Das Image stärken

In allen Handwerksbereichen müssen die Ausbildungsgbetriebe immer größere Anstrengungen unternehmen, um freie Lehrstellen besetzen zu können. Derzeit sind noch 1.400 Lehrstellen im Einzugsgebiet der Handwerkskammer Unterfranken unbesetzt.

Mehr >

Das rollende Automuseum

Das rollende Automuseum

Zum zweiten Mal war die Sachs Franken Classic zu Gast im Porsche Zentrum Würzburg: ein Fest für Oldtimer-Freunde und die ganze Familie. Diesmal defilierten die musealen Schätzchen nicht nur durch das Autohaus, sondern ließen sich in aller Ruhe bestaunen.

Mehr >

Kultur im Mittelpunkt

Kultur im Mittelpunkt

Stadtbalkon, gläserne Front mit Einblick in den Ballettproberaum, spektakuläre An- und Aussicht: das generalsanierte und erweiterte Mainfranken Theater zieht die Blicke auf sich. UP Magazin sprach mit Intendant und Geschäftsführendem Direktor über das neue kulturelle Aushängeschild, dessen Bauarbeiten in Kürze beginnen.

Mehr >

Reisen

Flanieren in der Antike

Flanieren in der Antike

Am liebsten möchte man sich zu Tisch legen und eine römische Spezialität bestellen. Spaziert man durch Pompeji, flaniert man durch eine antike Stadt, die so gut erhalten ist, dass ihre Bewohner fast wieder lebendig werden.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016