UP Magazin

UPSparkasse Mainfranken Würzburg eröffnet neues Beratungscenter Hofstraße

Fit für die Zukunft

Fit für die Zukunft Thomas Düchtel/xtract media

Nach dem Umbau der Beratungscenter im Frauenland und der Sanderau und der Eröffnung des KundenServiceCenters samt BeratungscenterDigital hat die Sparkasse Mainfranken Würzburg nun Hand an ihr „Flagship“ gelegt: Das Beratungscenter Hofstraße mit modernster Technik und neuem Design öffnete vor wenigen Tagen. Doch damit ist der Um- und Neubau im Hauptsitz in der Hofstraße noch nicht beendet.

Mit dem Umbau und der Erweiterung macht die Sparkasse Mainfranken Würzburg ihr Flagship fit für die Zukunft und erhöht ihre Attraktivität für Kunden und Mitarbeiter“, begrüßte Vorstandsvorsitzender Bernd Fröhlich die Gäste bei der Eröffnung des neu gestalteten Beratungscenters Hofstraße. In der Tat hat das neue Beratungscenter kaum noch etwas gemein mit der alten Empfangshalle.

Der Eingang ist an die Ecke Hofstraße/Domerpfarrgasse verlegt worden – dorthin , wo bisher der Eingang für Geschäftskunden war. Bewusst habe man die neue Eingangshalle zu beiden Straßen geöffnet, so die Architektin der Sparkasse Mainfranken Würzburg, Heike Bohn-Schaab im Gespräch mit dem UP Magazin. Man habe die Bewegungen der Menschen analysiert und festgestellt, dass dort die meist frequentierte Stelle sei. Statt bisher drei Eingängen plus Personaleingang habe man dies bewusst auf einen reduziert: „Jetzt kommen die Kunden zielgerichteter an.“

Vorstandsvorsitzender Bernd Fröhlich begrüßte die Gäste bei der Eröffnung des neuen Beratungscenters Hofstraße der Sparkasse Mainfranken Würzburg. | Foto: Uta BöttcherVorstandsvorsitzender Bernd Fröhlich begrüßte die Gäste bei der Eröffnung des neuen Beratungscenters Hofstraße der Sparkasse Mainfranken Würzburg. | Foto: Uta BöttcherDas neue Beratungscenter Hofstraße ist selbstverständlich mit einem SB-Bereich ausgestattet. Wer mehr Service sucht, wird an einem der vier ServicePoints empfangen und kann hier seine Finanzgeschäfte erledigen. Ein zentraler Empfang dient der Anmeldung, Kunden werden von dort in die Beratungszimmer geführt. Zusätzlich dienen zwei diskrete Kurzberaterplätze einer unkomplizierten, schnellen Beratung. Wer die neugestalteten Beratungscenter im Frauenland und der Sanderau bereits kennt, wird viele Elemente von dort wiedererkennen. Die neue Halle ist großzügig, hell und wirkt sehr strukturiert. Und natürlich ist sie mit neuester Technologie ausgestattet: Dies beginnt bei den interaktiven Informationsstelen, geht über ein digitales Beratungsbüro und Medien-Wand bis hin zu Virtual Reality Brillen, mit denen komplexe Finanzprodukte erlebbar werden.

Dank so genannter Beacon Technologie können Nutzer auf Smartphone oder Tablet Informationen rund um das Angebot der Sparkasse Würzburg Mainfranken einholen. Und: Sehbehinderten hilft es dabei, sich im Gebäude mühelos zurechtzufinden. Doch egal wie viel Technik dahinter stecke und welcher Informationskanal genutzt werde: Immer stehe dahinter ein Mensch, betonte Bernd Fröhlich.

Das neu gestaltete BeratungsCenter mit dem Café EVI von Maxlbäck ist freilich nur der Beginn des Um- und Neubaus in der Hofstraße. Begonnen hatte man mit der Sanierung der Stahlbetonstützen des Hauptgebäudes, so die Architektin Heike Bohn-Schaab. Saniert wird aber auch das komplette Innere des Bestandsgebäudes. Dort ist vor allem die Haustechnik überholungsbedürftig. Das Gebäude wurde Anfang der 70er Jahre errichtet, der Fortschritt hat seitdem nicht Halt gemacht. Derzeit werden Lüftung und Klimaanlage erneuert und neue Wasserleitungen verlegt. Und: „Es geht auch um Energieeffizienz und Gebäudeautomation“, fasst die Architektin zusammen.

Räumlich wird sich im Bestandsbau nicht viel verändern, die bisherigen Büros und die Raumaufteilung werden beibehalten. Eine zu große Veränderung ist auch auf Grund der Stahlbetonskelettbauweise nicht ohne weiteres möglich, da die tragenden Betonwände nicht versetzt werden können. Die ehemalige Schalterhalle wird – wie schon Tradition in der Sparkasse in der Hofstraße – nach ihrem Umbau für Veranstaltungen und Ausstellungen genutzt.

Schon weit fortgeschritten ist der Neubau in der Domerpfarrgasse. Dort hatte die Sparkasse Mainfranken Würzburg drei Gebäude schon im Hinblick darauf erworben, später hier einen Neubau zu errichten. Der ist inzwischen so weit, dass Fassade und Dach abgedichtet werden können. Auch die ersten Fenster sind bereits eingebaut.

Die Fassade des Neubaus, dessen Architektenwettbewerb GKP Architekten aus Würzburg gewonnen hatten, wird eine Blechfassade mit rötlicher Kupferoptik sein. „Die Sparkasse wird damit innerstädtisch ein Statement abgeben“, ist Heike Bohn-Schaab überzeugt. Im Inneren des Neubaus werden Büros und „Open Spaces“ eingerichtet, die von den Abteilungen nach ihren Bedürfnissen genutzt werden. Die Fassade der Hofstraße 7 aus Muschelkalk wird beibehalten.

Der Neubau in der Domerpfarrgasse soll schon nächstes Jahr bezugsfertig sein. Die kompletten Baumaßnahmen werden nach derzeitiger Planung im Jahr 2022 beendet sein. Dann hat die Sparkasse Würzburg Mainfranken gleich doppelten Grund zur Freude, denn man kann gleichzeitig 200. Jubiläum feiern: 1822 wurde die Städtische Sparkasse Würzburg als zweite Sparkasse in Bayern gegründet.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Eine Allee führt in die Stadt

Eine Allee führt in die Stadt

Die Nürnberger Straße war lange Jahre das hässliche Entlein unter den Einfallstraßen Würzburgs. Die Zahl der Schlaglöcher war Legion und die Straße war nicht gerade das Entrée, das sich eine Stadt wünscht. Noch bis Ende 2021 laufen die Arbeiten für den Abschnitt zwischen Matthias-Thoma-Straße und Ohmstraße...

Mehr >

Wahres Yoga

Wahres Yoga

Yoga ist weder eine Religion, noch ist es Esoterik, noch ist es ein Fitnessprogramm. Aber es ist seit einigen Jahren „in“. UP Magazin sprach mit Uta Böttcher, qualifizierter Yogalehrerin mit Krankenkassen-Zulassung und zertifizierter Yogalehrer-Ausbilderin, über das, was Yoga wirklich ist.

Mehr >

Als Helden gefeiert

Als Helden  gefeiert

Im März und April – in der Hoch-Zeit der Corona-Pandemie – wurden die Mitarbeiter der Lebensmittelläden unversehens als Helden gefeiert, die dafür sorgen, dass die Menschen trotz Lockdown mit Nahrungsmitteln und den notwendigen Dingen des Alltags versorgt wurden. Wir sprachen mit Stefan Popp, Inhaber des E-Center...

Mehr >

So lebte man früher

So lebte man früher

Wer mit der Familie einen entspannten Tag verbringen will, ist im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen genau richtig: Hier lässt sich mit allen Sinnen in den Alltag unserer Vorfahren im Dreiländereck Hessen, Thüringen, Bayern eintauchen. Ein Dorf ganz ohne Autos und Lärm, mit plätschernden Bächen, liebevoll angelegten Gärten...

Mehr >

Reisen

Kroatiens Perle

Kroatiens Perle

In dem kleinen Städtchen Trogir in Kroatien vermischen sich Geschichte, mediterrane Lebensart und mondäne Yachten zu einem besonderen Fleckchen Erde. Seine Nähe zur Adriametropole Split und dem Krka-Nationalpark machen Trogir und Umgebung zu einem der attraktivsten Urlaubsziele Kroatiens.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016