UP Magazin

UPOB: "Tiefgarage offenbar nicht sexy"

Grün ohne Tiefgarage

Bürgerentscheide für Park am Kardinal-Faulhaber-Platz entschieden.

„Eine Tiefgarage ist offenbar nicht sexy, unter dem Strich steht aber ein Gewinn für die kommunale Demokratie“, so Oberbürgermeister Christian Schuchardt zu den Bürgerentscheiden am Kardinal-Faulhaber-Platz.

Laut Mitteilung aus dem Rathaus habe die Stichfrage den Ausschlag für das „Aktionsbündnis Grüner Platz am Theater“ gegeben, das für den Kardinal-Faulhaber-Platz einen Park fordert. Das Nachsehen hatte das Ratsbegehren, das für den Platz zwar auch einen Park, aber mit zurückhaltendem Gebäude und Tiefgarage wollte.

Erfreut ist man im Rathaus über die verhältnismäßig hohe Wahlbeteiligung von 41,5 Prozent.
Die Stichfrage wurde mit 58,44 zu 41,56 Prozent für das Aktionsbündnis entschieden. Die Stadtverwaltung ist umgehend tätig geworden. Die Oberflächenparkplätze wurden bereits beseitigt und eine übergangsweise Begrünung mit Wanderbäumen der Landesgartenschau geschaffen. Für die 29 Bewohnerparkplätze auf dem Kardinal-Faulhaber-Platz soll Ersatz in der Oeggstraße geschaffen werden. Über die weiteren langfristigen Maßnahmen wird laut Mitteilung aus dem Rathaus im Sitzungslauf im Juli entschieden werden.

In einer gemeinsamen Pressemitteilung zeigten sich IHK Würzburg-Schweinfurt, Handelsverband Bayern und Stadtmarketingverein „Würzburg macht Spaß“ vom Ausgang des Bürgerentscheids enttäuscht. „Wir glauben schon, dass Würzburg die Chance auf einen wichtigen Impuls in der Stadtentwicklung leider verspielt hat“, so Dr. Klaus D. Mapara, Vizepräsident der IHK Würzburg-Schweinfurt.

Maßnahmen zur Stärkung des städtischen Handels sieht Volker Wedde, Bezirksgeschäftsführer des Handelsverbands Bayern, „gerade jetzt dringend erforderlich“: „Ich würde mich freuen, wenn für die Bürger bei Fragen der Stadtentwicklung stets auch die wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit ihres Heimatortes im Fokus steht.“

Wolfgang Weier, Geschäftsführer von „Würzburg macht Spaß“: „Wir erleben erneut, dass das Instrument Bürgerentscheid genutzt wird, um wichtige Maßnahmen in Würzburg zu verhindern. Der Kardinal-Faulhaber-Platz reiht sich in andere gescheiterte Stadtentwicklungsprojekte ein, wie etwa die Aufwertung des Mozart-Areals.“ Jetzt sei die Stadt gefordert, laufende Vorhaben, wie die Sanierung des Bahnhofsareals, die Entwicklung des neuen Stadtteils Hubland oder die Straßenbahnlinie 6 schnell umzusetzen.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

90 Prozent reichen nicht

90 Prozent reichen nicht

Es ist wieder soweit: Die Pilze sprießen und ein schöner herbstlicher Spaziergang lässt sich mit einem leckeren Pilzmahl vebinden. Damit beim Pilze sammeln nichts schief läuft, lohnt ein Besuch bei Renate Schoor. Sie berät von August bis Ende Oktober über Steinpilz und Co. Denn beim Pilzesammeln...

Mehr >

Hell und offen für Workshops

Hell und offen für Workshops

Es tut sich was: Erst im vergangenen Jahr kam das „go“ für das ZDI. Im Frühjahr nächsten Jahres kann man schon in den Tower am Hubland einziehen und der helle, offene „Cube“ des Gründerlabors ist bis dahin ebenfalls bezugsfertig.

Mehr >

Rollrasen und mobile Bäume

Rollrasen und mobile Bäume

Nach gewonnenem Bürgerentscheid: Kardinal-Faulhaber-Platz für Landesgartenschau provisorisch begrünt.

Mehr >

Schweres Gerät und Nachtarbeit

Schweres Gerät und Nachtarbeit

In den Sommerferien wurde in der Kaiserstraße schweres Gefährt aufgefahren. Mitten in der Nacht ging es den alten Schienensträngen an den Kragen.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016