UP Magazin

UPOB: "Tiefgarage offenbar nicht sexy"

Grün ohne Tiefgarage

Bürgerentscheide für Park am Kardinal-Faulhaber-Platz entschieden.

„Eine Tiefgarage ist offenbar nicht sexy, unter dem Strich steht aber ein Gewinn für die kommunale Demokratie“, so Oberbürgermeister Christian Schuchardt zu den Bürgerentscheiden am Kardinal-Faulhaber-Platz.

Laut Mitteilung aus dem Rathaus habe die Stichfrage den Ausschlag für das „Aktionsbündnis Grüner Platz am Theater“ gegeben, das für den Kardinal-Faulhaber-Platz einen Park fordert. Das Nachsehen hatte das Ratsbegehren, das für den Platz zwar auch einen Park, aber mit zurückhaltendem Gebäude und Tiefgarage wollte.

Erfreut ist man im Rathaus über die verhältnismäßig hohe Wahlbeteiligung von 41,5 Prozent.
Die Stichfrage wurde mit 58,44 zu 41,56 Prozent für das Aktionsbündnis entschieden. Die Stadtverwaltung ist umgehend tätig geworden. Die Oberflächenparkplätze wurden bereits beseitigt und eine übergangsweise Begrünung mit Wanderbäumen der Landesgartenschau geschaffen. Für die 29 Bewohnerparkplätze auf dem Kardinal-Faulhaber-Platz soll Ersatz in der Oeggstraße geschaffen werden. Über die weiteren langfristigen Maßnahmen wird laut Mitteilung aus dem Rathaus im Sitzungslauf im Juli entschieden werden.

In einer gemeinsamen Pressemitteilung zeigten sich IHK Würzburg-Schweinfurt, Handelsverband Bayern und Stadtmarketingverein „Würzburg macht Spaß“ vom Ausgang des Bürgerentscheids enttäuscht. „Wir glauben schon, dass Würzburg die Chance auf einen wichtigen Impuls in der Stadtentwicklung leider verspielt hat“, so Dr. Klaus D. Mapara, Vizepräsident der IHK Würzburg-Schweinfurt.

Maßnahmen zur Stärkung des städtischen Handels sieht Volker Wedde, Bezirksgeschäftsführer des Handelsverbands Bayern, „gerade jetzt dringend erforderlich“: „Ich würde mich freuen, wenn für die Bürger bei Fragen der Stadtentwicklung stets auch die wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit ihres Heimatortes im Fokus steht.“

Wolfgang Weier, Geschäftsführer von „Würzburg macht Spaß“: „Wir erleben erneut, dass das Instrument Bürgerentscheid genutzt wird, um wichtige Maßnahmen in Würzburg zu verhindern. Der Kardinal-Faulhaber-Platz reiht sich in andere gescheiterte Stadtentwicklungsprojekte ein, wie etwa die Aufwertung des Mozart-Areals.“ Jetzt sei die Stadt gefordert, laufende Vorhaben, wie die Sanierung des Bahnhofsareals, die Entwicklung des neuen Stadtteils Hubland oder die Straßenbahnlinie 6 schnell umzusetzen.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Flanieren in der Antike

Flanieren in der Antike

Am liebsten möchte man sich zu Tisch legen und eine römische Spezialität bestellen. Spaziert man durch Pompeji, flaniert man durch eine antike Stadt, die so gut erhalten ist, dass ihre Bewohner fast wieder lebendig werden.

Mehr >

Das Image stärken

Das Image stärken

In allen Handwerksbereichen müssen die Ausbildungsgbetriebe immer größere Anstrengungen unternehmen, um freie Lehrstellen besetzen zu können. Derzeit sind noch 1.400 Lehrstellen im Einzugsgebiet der Handwerkskammer Unterfranken unbesetzt.

Mehr >

Das rollende Automuseum

Das rollende Automuseum

Zum zweiten Mal war die Sachs Franken Classic zu Gast im Porsche Zentrum Würzburg: ein Fest für Oldtimer-Freunde und die ganze Familie. Diesmal defilierten die musealen Schätzchen nicht nur durch das Autohaus, sondern ließen sich in aller Ruhe bestaunen.

Mehr >

Kultur im Mittelpunkt

Kultur im Mittelpunkt

Stadtbalkon, gläserne Front mit Einblick in den Ballettproberaum, spektakuläre An- und Aussicht: das generalsanierte und erweiterte Mainfranken Theater zieht die Blicke auf sich. UP Magazin sprach mit Intendant und Geschäftsführendem Direktor über das neue kulturelle Aushängeschild, dessen Bauarbeiten in Kürze beginnen.

Mehr >

Reisen

Flanieren in der Antike

Flanieren in der Antike

Am liebsten möchte man sich zu Tisch legen und eine römische Spezialität bestellen. Spaziert man durch Pompeji, flaniert man durch eine antike Stadt, die so gut erhalten ist, dass ihre Bewohner fast wieder lebendig werden.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016