UP Magazin

UPOB: "Tiefgarage offenbar nicht sexy"

Grün ohne Tiefgarage

Bürgerentscheide für Park am Kardinal-Faulhaber-Platz entschieden.

„Eine Tiefgarage ist offenbar nicht sexy, unter dem Strich steht aber ein Gewinn für die kommunale Demokratie“, so Oberbürgermeister Christian Schuchardt zu den Bürgerentscheiden am Kardinal-Faulhaber-Platz.

Laut Mitteilung aus dem Rathaus habe die Stichfrage den Ausschlag für das „Aktionsbündnis Grüner Platz am Theater“ gegeben, das für den Kardinal-Faulhaber-Platz einen Park fordert. Das Nachsehen hatte das Ratsbegehren, das für den Platz zwar auch einen Park, aber mit zurückhaltendem Gebäude und Tiefgarage wollte.

Erfreut ist man im Rathaus über die verhältnismäßig hohe Wahlbeteiligung von 41,5 Prozent.
Die Stichfrage wurde mit 58,44 zu 41,56 Prozent für das Aktionsbündnis entschieden. Die Stadtverwaltung ist umgehend tätig geworden. Die Oberflächenparkplätze wurden bereits beseitigt und eine übergangsweise Begrünung mit Wanderbäumen der Landesgartenschau geschaffen. Für die 29 Bewohnerparkplätze auf dem Kardinal-Faulhaber-Platz soll Ersatz in der Oeggstraße geschaffen werden. Über die weiteren langfristigen Maßnahmen wird laut Mitteilung aus dem Rathaus im Sitzungslauf im Juli entschieden werden.

In einer gemeinsamen Pressemitteilung zeigten sich IHK Würzburg-Schweinfurt, Handelsverband Bayern und Stadtmarketingverein „Würzburg macht Spaß“ vom Ausgang des Bürgerentscheids enttäuscht. „Wir glauben schon, dass Würzburg die Chance auf einen wichtigen Impuls in der Stadtentwicklung leider verspielt hat“, so Dr. Klaus D. Mapara, Vizepräsident der IHK Würzburg-Schweinfurt.

Maßnahmen zur Stärkung des städtischen Handels sieht Volker Wedde, Bezirksgeschäftsführer des Handelsverbands Bayern, „gerade jetzt dringend erforderlich“: „Ich würde mich freuen, wenn für die Bürger bei Fragen der Stadtentwicklung stets auch die wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit ihres Heimatortes im Fokus steht.“

Wolfgang Weier, Geschäftsführer von „Würzburg macht Spaß“: „Wir erleben erneut, dass das Instrument Bürgerentscheid genutzt wird, um wichtige Maßnahmen in Würzburg zu verhindern. Der Kardinal-Faulhaber-Platz reiht sich in andere gescheiterte Stadtentwicklungsprojekte ein, wie etwa die Aufwertung des Mozart-Areals.“ Jetzt sei die Stadt gefordert, laufende Vorhaben, wie die Sanierung des Bahnhofsareals, die Entwicklung des neuen Stadtteils Hubland oder die Straßenbahnlinie 6 schnell umzusetzen.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

So echt wie möglich

So echt wie möglich

Insgesamt 80 Millionen Euro lässt sich der Freistaat Bayern Aus- und Neubau der Staatlichen Feuerwehrschule in der Zellerau kosten. Weil man für den Ernstfall am besten lernt, wenn das Szenario so realitätsnah wie möglich ist, gibt es dort alles, was man im wirklichen Leben auch findet:...

Mehr >

Besuch von der Fürstin

Besuch von der Fürstin

Mit der Statue eines so genannten Keltenfürsten kam bei den Ausgrabungen am Glauberg ein spektakuläres Monument ans Tageslicht. Nun bekommt der imposante Keltenfürst aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. Besuch einer Gefährtin: Eine Sonderausstellung präsentiert originalgetreue Nachbildungen des Goldschmucks einer Keltenfürstin.

Mehr >

Blick auf die Weinberge

Blick auf die Weinberge

Auch wenn man noch nichts wahrnimmt: Die Vorbereitungen für das neue Quartier westlich vom Bahnhof, genannt Bismarckquartier, gehen voran. Neben diesen vorbereitenden Arbeiten besteht aber offenbar noch Gesprächsbedarf mit der Stadt Würzburg.

Mehr >

Nautiland 2.0

Nautiland 2.0

Alles neu, nur der Name bleibt. Während Würzburgs neues Freizeit- und Wellnessbad mehr und mehr Form annimmt, ist sein Name bereits entschieden: Nautiland wird es heißen – so wie das alte. Und ab November – pünktlich zur kalten Jahreszeit – wird das schicke, hochmoderne Gebäude in...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016