UP Magazin

UPOB: "Tiefgarage offenbar nicht sexy"

Grün ohne Tiefgarage

Bürgerentscheide für Park am Kardinal-Faulhaber-Platz entschieden.

„Eine Tiefgarage ist offenbar nicht sexy, unter dem Strich steht aber ein Gewinn für die kommunale Demokratie“, so Oberbürgermeister Christian Schuchardt zu den Bürgerentscheiden am Kardinal-Faulhaber-Platz.

Laut Mitteilung aus dem Rathaus habe die Stichfrage den Ausschlag für das „Aktionsbündnis Grüner Platz am Theater“ gegeben, das für den Kardinal-Faulhaber-Platz einen Park fordert. Das Nachsehen hatte das Ratsbegehren, das für den Platz zwar auch einen Park, aber mit zurückhaltendem Gebäude und Tiefgarage wollte.

Erfreut ist man im Rathaus über die verhältnismäßig hohe Wahlbeteiligung von 41,5 Prozent.
Die Stichfrage wurde mit 58,44 zu 41,56 Prozent für das Aktionsbündnis entschieden. Die Stadtverwaltung ist umgehend tätig geworden. Die Oberflächenparkplätze wurden bereits beseitigt und eine übergangsweise Begrünung mit Wanderbäumen der Landesgartenschau geschaffen. Für die 29 Bewohnerparkplätze auf dem Kardinal-Faulhaber-Platz soll Ersatz in der Oeggstraße geschaffen werden. Über die weiteren langfristigen Maßnahmen wird laut Mitteilung aus dem Rathaus im Sitzungslauf im Juli entschieden werden.

In einer gemeinsamen Pressemitteilung zeigten sich IHK Würzburg-Schweinfurt, Handelsverband Bayern und Stadtmarketingverein „Würzburg macht Spaß“ vom Ausgang des Bürgerentscheids enttäuscht. „Wir glauben schon, dass Würzburg die Chance auf einen wichtigen Impuls in der Stadtentwicklung leider verspielt hat“, so Dr. Klaus D. Mapara, Vizepräsident der IHK Würzburg-Schweinfurt.

Maßnahmen zur Stärkung des städtischen Handels sieht Volker Wedde, Bezirksgeschäftsführer des Handelsverbands Bayern, „gerade jetzt dringend erforderlich“: „Ich würde mich freuen, wenn für die Bürger bei Fragen der Stadtentwicklung stets auch die wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit ihres Heimatortes im Fokus steht.“

Wolfgang Weier, Geschäftsführer von „Würzburg macht Spaß“: „Wir erleben erneut, dass das Instrument Bürgerentscheid genutzt wird, um wichtige Maßnahmen in Würzburg zu verhindern. Der Kardinal-Faulhaber-Platz reiht sich in andere gescheiterte Stadtentwicklungsprojekte ein, wie etwa die Aufwertung des Mozart-Areals.“ Jetzt sei die Stadt gefordert, laufende Vorhaben, wie die Sanierung des Bahnhofsareals, die Entwicklung des neuen Stadtteils Hubland oder die Straßenbahnlinie 6 schnell umzusetzen.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Würzburgs neue City

Würzburgs neue City

Statt für ein großes Einkaufszentrum hat man sich in Würzburg für eine Erweiterung der Fußgängerzone entschieden. „Einkaufszentrum 2.0“ titelten wir deshalb schon 2014 in unserer damaligen Ausgabe. Nach rund sechs Jahren Bauzeit steht eine der aufwändigsten Großbaustellen der jüngeren Stadtgeschichte kurz vor dem Ende. Und schon...

Mehr >

„Nur an schöne Dinge erinnern“

„Nur an schöne Dinge erinnern“

Holger Döllein vom Fachbereich Bauen - Fachabteilung Tiefbau der Stadt Würzburg hatte die Projektleitung des Umbaus der Eichhornstraße/Spiegelstraße inne. Sechs Jahre betreute er verantwortlich die Großbaustelle für die Erweiterung der Fußgängerzone, die das Gesicht der Würzburger City neu prägt. Mit dem Ende der Bauarbeiten neigt sich...

Mehr >

Fit für die Zukunft

Fit für die Zukunft

Nach dem Umbau der Beratungscenter im Frauenland und der Sanderau und der Eröffnung des KundenServiceCenters samt BeratungscenterDigital hat die Sparkasse Mainfranken Würzburg nun Hand an ihr „Flagship“ gelegt: Das Beratungscenter Hofstraße mit modernster Technik und neuem Design öffnete vor wenigen Tagen. Doch damit ist der Um-...

Mehr >

125 Jahre Frankenwarte

125 Jahre Frankenwarte

Der Aussichtsturm Frankenwarte auf dem Nikolausberg war Ende des 19. Jahrhunderts die erste größere Baumaßnahme des damals noch jungen Würzburger Verschönerungsvereins. Damit hatte der Verein, der sich anfangs vor allem der Aufforstung und Begrünung widmete, weithin sichtbar ein Zeichen gesetzt. Heuer feiert die Frankenwarte ihren 125...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016