UP Magazin

UPCCW: Straßenführung an der Westseite (Kranenkai)

Haltestelle wird verlängert

Die Säulen eines ehemaligen Wachhauses in der Pleich haben vor dem CCW einen neuen Platz gefunden. Stadtbaurat Professor Christian Baumgart (li.) und Tiefbau-Chef Jörg Roth begutachten den im Boden eingelassenen Kompass, der zu Partnerstädten Würzburgs weist. Die Säulen eines ehemaligen Wachhauses in der Pleich haben vor dem CCW einen neuen Platz gefunden. Stadtbaurat Professor Christian Baumgart (li.) und Tiefbau-Chef Jörg Roth begutachten den im Boden eingelassenen Kompass, der zu Partnerstädten Würzburgs weist. Claudia Penning-Lother

Die Neuordnung von Verkehrsführung und Verkehrsflächen rund um das Congress Zentrum geht weiter. Der 2. Bauabschnitt an der Westseite (Kranenkai) soll noch dieses Jahr beginnen.

Rund um das Congress Centrum werden Verkehrsführung und Verkehrsflächen neu geordnet. Nötig ist eine Umgestaltung geworden, um die Flächen nach Umbau und Erweiterung des CCW den neuen Anforderungen anzupassen. Bauabschnitt 1 auf der Nordseite des CCW (Röntgenring) ist nahezu beendet. Bauabschnitt 2 auf der Westseite (Kranenkai) soll laut Mitteilung aus dem Rathaus noch ab diesem Jahr umgesetzt werden.

Der zweite Bauabschnitt sieht vor: Fußgänger werden an der Straßenbahnhaltestelle Congress Centrum eine zusätzliche Querungsmöglichkeit erhalten, der Gehweg wird an der Westseite des CCW verbreitert. Durch die Errichtung einer vier Meter breiten Einbahnstraße am Kranenkai stadtauswärts kann der Radverkehr mit auf der Fahrbahn geführt werden. Radfahrern steht somit mehr Platz zur Verfügung.

Durch den Rückbau der Fahrbahn wird am Kranenkai entlang des CCW eine reguläre Anlieferzone geschaffen. Das Be- und Entladen auf der Fahrbahn bzw. dem Gehweg entfällt. Die Straßenbahnhaltestelle Congress Centrum wird verlängert. Eine weitere kleine Änderung, die jedoch ebenfalls für einen positiven Effekt sorgen wird: Wer vom Röntgenring aus vom Hauptbahnhof in die Veitshöchheimer Straße fährt, wird künftig nicht mehr über eine eigene Ampelschaltung geführt. Für Rechtsabbieger gilt in Zukunft auch das Geradeaus-Signal. Ein gelb blinkendes Signal wird auf die querenden Fußgänger und Radfahrer aufmerksam machen. Somit wird der Rückstau auf der Rechtsabbieger-Spur vermieden. An der Schlachthofkreuzung treffen im abendlichen Berufsverkehr etwa 3.400 Fahrzeuge in nur einer Stunde aufeinander.

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

90 Prozent reichen nicht

90 Prozent reichen nicht

Es ist wieder soweit: Die Pilze sprießen und ein schöner herbstlicher Spaziergang lässt sich mit einem leckeren Pilzmahl vebinden. Damit beim Pilze sammeln nichts schief läuft, lohnt ein Besuch bei Renate Schoor. Sie berät von August bis Ende Oktober über Steinpilz und Co. Denn beim Pilzesammeln...

Mehr >

Hell und offen für Workshops

Hell und offen für Workshops

Es tut sich was: Erst im vergangenen Jahr kam das „go“ für das ZDI. Im Frühjahr nächsten Jahres kann man schon in den Tower am Hubland einziehen und der helle, offene „Cube“ des Gründerlabors ist bis dahin ebenfalls bezugsfertig.

Mehr >

Rollrasen und mobile Bäume

Rollrasen und mobile Bäume

Nach gewonnenem Bürgerentscheid: Kardinal-Faulhaber-Platz für Landesgartenschau provisorisch begrünt.

Mehr >

Schweres Gerät und Nachtarbeit

Schweres Gerät und Nachtarbeit

In den Sommerferien wurde in der Kaiserstraße schweres Gefährt aufgefahren. Mitten in der Nacht ging es den alten Schienensträngen an den Kragen.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016