UP Magazin

UPUnterstützung für KIWI e.V.

Pfand als Spende

Vor der Spendenbox in der Leergutannahme im E-Center Popp in der Nürnberger Straße (v.l.) : Oskar Hehn und Ina Schmolke von KIWI e. V. und der Inhaber des E-Centers, Stefan Popp. Vor der Spendenbox in der Leergutannahme im E-Center Popp in der Nürnberger Straße (v.l.) : Oskar Hehn und Ina Schmolke von KIWI e. V. und der Inhaber des E-Centers, Stefan Popp. Uta Böttcher

Wer im E-Center Popp in der Nürnberger Straße seine Flaschen abgibt, kann ab jetzt mit dem guten Gefühl nach Hause gehen, für einen wohltätigen Zweck gespendet zu haben. Kunden können – wenn sie wollen – an der Leergut-Station ihren Flaschenpfand-Bon in eine Box aus Plexiglas einwerfen. Dieser Betrag geht dann eins zu eins an KIWI e. V., der Interessengemeinschaft zur Förderung der Kinder der Würzburger Intensivstation.

„Herr Popp war sofort mit dabei“, freut sich Oskar Hehn, stellvertretender Vorsitzender von KIWI e. V. darüber, dass die Idee so gut angekommen ist. Und für Inhaber Stefan Popp, selbst Vater von zwei Kindern, ist es darüber hinaus wichtig, etwas für eine Hilfsorganisation in der Region zu tun: „Hier weiß ich, dass das Geld ohne großen Verwaltungsaufwand ankommt.“ Seit 5. Oktober hängt die durchsichtige Box in der Leergut-Annahme im E-Center Popp, und schon in den ersten drei Wochen kamen 320 Euro zusammen. „Mehr als 100 Euro pro Woche ist ein gutes Ergebnis“, findet auch Ina Schmolke, die Vorsitzende von KIWI e. V.

Verzichtet haben die Beteiligten auf eine technische Lösung, bei der man quasi nebenbei per Knopfdruck sein Flaschenpfand abgibt. „Die Kunden sollen ganz bewusst ihren Beitrag spenden“, so Stefan Popp. Die Summen sind meist kleiner, können aber auch schon mal mehrere Euro betragen – es war sogar schon ein Bon von über 20 Euro dabei.

KIWI e. V. unterstützt seit 1990 die kleinen Patienten, deren Eltern und das Personal der Kinderintensivstation der Uni-Kinderklinik. Mit den Spendengeldern konnten bereits zahlreiche Projekte verwirklicht werden. Und auch in die Ausstattung der Intensivstation flossen Spendengelder. Ein Elternzimmer wurde eingerichtet und bei Bedarf können Eltern dank KIWI e. V. kostenlos in zwei kliniknahen Wohnungen übernachten.

Für die Leser des UP Magazins hat Stefan Popp übrigens zwei Weihnachtsgeschenke parat: Beteiligen Sie sich am Gewinnspiel des E-Centers Popp (siehe Startseite rechts oben) und mit etwas Glück gewinnen Sie einen von zwei Einkaufsgutscheinen im Wert von je 50 Euro.

 

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Leben ordnen - Gutes tun

Leben ordnen - Gutes tun

Würzburg ist Hauptstadt, nämlich – bezogen auf die Einwohnerzahl – die Stiftungshauptstadt Deutschlands. Was erfolgreichen Sportlern und reichen Industriellen vorbehalten schien, kann heutzutage jeder: mit einer Stiftung Gutes tun. Weil es dabei oft auch um das Ordnen des eigenen Lebens und Nachfolgeregelung geht, fließen dabei sogar...

Mehr >

Das verbogene Näschen

Das verbogene Näschen

Reparieren ist besser als gleich wegwerfen und neu kaufen: Beim 8. Würzburger Repaircafé standen die Menschen in einer lange Schlange, um sich von Experten helfen zu lassen.

Mehr >

Geteiltes Hufeisen

Geteiltes Hufeisen

Es sollte verkauft werden, es sollte neu bebaut werden, es sollte erhalten werden: Lange war das Schicksal des Mozart-Areals ungewiss, nun nehmen die Planungen zu dem Gelände, das seit 2001 nur sporadisch genutzt wurde, konkrete Formen an.

Mehr >

Rathausplatz mit Brunnen

Rathausplatz mit Brunnen

Das „Städtle“ bekommt einen neuen Rathausplatz. Im Oktober begannen die Bauarbeiten für die Umgestaltung des Rathausplatzes in Heidingsfeld. Ende nächsten Jahres soll er bereits fertig sein.

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016