UP Magazin

UPUmbau Kaiserstraße geht in den Endspurt

Schweres Gerät und Nachtarbeit

Vorübergehend wie ein Beach-Volleyballfeld auf dem Barbarossaplatz: Auf dem Sand wurden die alten Schienenstränge zerteilt. Vorübergehend wie ein Beach-Volleyballfeld auf dem Barbarossaplatz: Auf dem Sand wurden die alten Schienenstränge zerteilt. Rainer Adelmann

In den Sommerferien wurde in der Kaiserstraße schweres Gefährt aufgefahren. Mitten in der Nacht ging es den alten Schienensträngen an den Kragen.

von Rainer Adelmann

Während der großen Ferien ruckte es in der Kaiserstraße ordentlich. An zwei Wochenenden mussten innerhalb kurzer Zeit – um den Straßenbahnbetrieb möglichst wenig zu stören – die alten Schienenstränge durch neue ersetzt werden. Das hieß Nachtarbeit, und zwar zügig und präzise. Schweres Gerät wurde aufgefahren, um das alte Pflaster aufzubrechen, die Schienen herauszureißen und abzutransportieren.

Foto: Rainer AdelmannFoto: Rainer AdelmannAm Barbarossaplatz wurden Sandhaufen aufgeschüttet, um den Untergrund zu schonen und den Lärm zu reduzieren. Die alten Stränge wurden auf den Sand gezogen und geschoben, wo sie mit einer riesigen Metallschere in kleinere Stücke geschnitten wurden. In „Portionen“ zerschnitten ließen sich die ausrangierten Schienen von Lastwagen abtransportieren.

Am ersten Wochenende war der obere Teil der Kaiserstraße dran, am zweiten Wochenende folgte der untere Teil. Inzwischen werden die letzten Pflastersteine zwischen den Schienen verlegt, bzw. müssen noch aushärten. Wie bereits berichtet, soll die Ostseite der Kaiserstraße bis zur Winterpause, in der die Arbeiten wegen des Weihnachtsgeschäfts ruhen, komplett fertiggestellt sein.

Im Frühjahr nächsten Jahres werden die beiden letzten kleinen Teilstücke an der Einfahrt Marcusstraße und an der Ecke zum Röntgenring angegangen. Bis März 2018, also noch vor Beginn der Landesgartenschau auf dem Hubland, soll die Kaiserstraße in ihrem neuem Gesicht erscheinen.

 

UP Magazin Buchvorstellung

Das Buch, das unter keinem Weihnachtsbaum fehlen darf - egal wie er aussieht

Weihnachtsbuch

„Manche der Tanten sind mehr, andere weniger nett. Sie bleiben meist mehrere Wochen und kochen für die Familie oder trinken die Hausbar leer“. Von den ersten rührenden Weihnachten nach der Flucht in den Westen bis zu den opulenten (oder eher dekadenten?) durchgeplanten Geschenkverteilungsorgien in Banker-Kreisen: Je mehr an Heiligabend die heile Welt Einzug halten soll, desto mehr lassen die fast jährlich wechselnden neuen Familienmitglieder ihre Hosen herunter. Natürlich nur sinnbildlich (meistens zumindest). Irgendwie geht es dabei um Ost und West, um arm und reich, ums Älterwerden und um zwei Schwestern. Und selbstverständlich um Weihnachten, und die Frage, wie man es richtig feiert. Und wie verrückt es immer zugehen mag – irgendwie besinnlich ist dieses Buch auch.

E. M. Boe: Weihnachten mit den Familien meiner Schwester
Taschenbuch, 88 S., 11 Illustrationen, Preis: 12,- € (zzgl. 3,- € Versand)

   Hier bestellen ! --->  

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Schwimmen im Bumerang

Schwimmen im Bumerang

Das Alte ist weg, das Neue kann kommen. Nach dem Abriss begannen jetzt die ersten Arbeiten am neuen Freizeitbad, das das alte Nautiland ersetzen wird: ein schickes, hochmodernes Gebäude in Form eines Bumerangs, mit Schwimmbädern, Saunalandschaft, Wellness, Gastronomie und einer Videorutsche. Was noch fehlt: der neue...

Mehr >

Würzburgs Flaniermeile

Würzburgs Flaniermeile

Ein Mammutprojekt: Mehr als vier Jahre dauerte die Bauzeit für die Fußgängerzone Eichhornstraße. Entstanden ist eine moderne Flanier- und Einkaufsmeile, die Würzburg gut zu Gesicht steht.

Mehr >

Stifter statt Investoren

Stifter statt Investoren

Seit etlichen Jahren auf dem Wunschzettel: Jetzt soll eine Stiftung für die Finanzierung einer neuen Multifunktionsarena für Würzburg sorgen. Somit geht die Entwicklung des Geländes an den Bahngeleisen weiter – auch Hotel und ein neues Parkhaus nehmen Konturen an.

Mehr >

Moderne Herbergssuche

Moderne Herbergssuche

Stadt, Landkreis und Caritas haben sich zusammengetan, um Wohnraum an Bedürftige zu vermitteln. „Fit for move“ nennt sich das Interkommunale Pilotprojekt, das im Juli dieses Jahres gestartet ist.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016