UP Magazin

UPUmbau Kaiserstraße geht in den Endspurt

Schweres Gerät und Nachtarbeit

Vorübergehend wie ein Beach-Volleyballfeld auf dem Barbarossaplatz: Auf dem Sand wurden die alten Schienenstränge zerteilt. Vorübergehend wie ein Beach-Volleyballfeld auf dem Barbarossaplatz: Auf dem Sand wurden die alten Schienenstränge zerteilt. Rainer Adelmann

In den Sommerferien wurde in der Kaiserstraße schweres Gefährt aufgefahren. Mitten in der Nacht ging es den alten Schienensträngen an den Kragen.

von Rainer Adelmann

Während der großen Ferien ruckte es in der Kaiserstraße ordentlich. An zwei Wochenenden mussten innerhalb kurzer Zeit – um den Straßenbahnbetrieb möglichst wenig zu stören – die alten Schienenstränge durch neue ersetzt werden. Das hieß Nachtarbeit, und zwar zügig und präzise. Schweres Gerät wurde aufgefahren, um das alte Pflaster aufzubrechen, die Schienen herauszureißen und abzutransportieren.

Foto: Rainer AdelmannFoto: Rainer AdelmannAm Barbarossaplatz wurden Sandhaufen aufgeschüttet, um den Untergrund zu schonen und den Lärm zu reduzieren. Die alten Stränge wurden auf den Sand gezogen und geschoben, wo sie mit einer riesigen Metallschere in kleinere Stücke geschnitten wurden. In „Portionen“ zerschnitten ließen sich die ausrangierten Schienen von Lastwagen abtransportieren.

Am ersten Wochenende war der obere Teil der Kaiserstraße dran, am zweiten Wochenende folgte der untere Teil. Inzwischen werden die letzten Pflastersteine zwischen den Schienen verlegt, bzw. müssen noch aushärten. Wie bereits berichtet, soll die Ostseite der Kaiserstraße bis zur Winterpause, in der die Arbeiten wegen des Weihnachtsgeschäfts ruhen, komplett fertiggestellt sein.

Im Frühjahr nächsten Jahres werden die beiden letzten kleinen Teilstücke an der Einfahrt Marcusstraße und an der Ecke zum Röntgenring angegangen. Bis März 2018, also noch vor Beginn der Landesgartenschau auf dem Hubland, soll die Kaiserstraße in ihrem neuem Gesicht erscheinen.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

So echt wie möglich

So echt wie möglich

Insgesamt 80 Millionen Euro lässt sich der Freistaat Bayern Aus- und Neubau der Staatlichen Feuerwehrschule in der Zellerau kosten. Weil man für den Ernstfall am besten lernt, wenn das Szenario so realitätsnah wie möglich ist, gibt es dort alles, was man im wirklichen Leben auch findet:...

Mehr >

Besuch von der Fürstin

Besuch von der Fürstin

Mit der Statue eines so genannten Keltenfürsten kam bei den Ausgrabungen am Glauberg ein spektakuläres Monument ans Tageslicht. Nun bekommt der imposante Keltenfürst aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. Besuch einer Gefährtin: Eine Sonderausstellung präsentiert originalgetreue Nachbildungen des Goldschmucks einer Keltenfürstin.

Mehr >

Blick auf die Weinberge

Blick auf die Weinberge

Auch wenn man noch nichts wahrnimmt: Die Vorbereitungen für das neue Quartier westlich vom Bahnhof, genannt Bismarckquartier, gehen voran. Neben diesen vorbereitenden Arbeiten besteht aber offenbar noch Gesprächsbedarf mit der Stadt Würzburg.

Mehr >

Nautiland 2.0

Nautiland 2.0

Alles neu, nur der Name bleibt. Während Würzburgs neues Freizeit- und Wellnessbad mehr und mehr Form annimmt, ist sein Name bereits entschieden: Nautiland wird es heißen – so wie das alte. Und ab November – pünktlich zur kalten Jahreszeit – wird das schicke, hochmoderne Gebäude in...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016